Freitag, 14. August 2015

Sommer Sonne Kaktus....

lalalalaaaaaaa. 
So könnt' ich ständig vor mich hin singen, beim Laufen, in diesem wunderbaren Jahrhundertsommer der einfach nicht enden will und auch noch nicht enden darf! Dieser Song - vom Helge - macht mir irgendwie immer noch mehr gute Laune ♡♡♡ als ich ohnehin schon habe. Ich bin ein Sommerkind.



Sorry, meine lieben treuen Leserinnen, dass es hier gerade ruhiger ist; aber das Leben ist ja bekanntlich zum Mitmachen da, und ich mache draußen mit. Jeden Sommertag aufs Neue und immer immer wieder gern. 

Der letzte Blogeintrag ist vom 22. Juli. Hui, da ist ja eine Menge passiert in der Zwischenzeit. Ich hoffe Ihr habt nichts dagegen wenn ich einfach Bilder sprechen lasse?

Auch wenn es für uns LäuferInnen bei diesem Wetter eine Herausforderung ist den Trainingsplan (wenn man denn nach einem läuft) einzuhalten, oder nicht umzukommen bei der (fast) täglichen Laufrunde: Irgendwie habe ich es bisher trotzdem immer hinbekommen. Es gab in den letzten drei Wochen nur einen einzigen Tempolauf den ich abgebrochen habe weil ich einfach vor Hitze und Luftfeuchtigkeit kurz vorm umkommen war. Einfach nur auf den eigenen Körper hören, ist nach wie vor mein Lieblingstipp für Euch. Laufen soll für mich immer ein Genuss, niemals Qual oder Muss sein. Und so laufe und laufe ich und bin immer runhappy. Und wenn ich nicht laufe dann bin ich garantiert mit meinem Mountainbike irgendwo am Wasser oder im Wald unterwegs und genieße das Leben in vollen Zügen. Man weiß ja nie wie lange man dieses unsagbare Glück hat um dies alles tun zu können.

Im Juli jedenfalls bin ich, trotz einiger muskulärer Probleme 166 km gelaufen und mit dem MTB 115 km durch die Gegend geröhrt. Jede einzelne Aktivität hat mir wieder gezeigt wie wunder- wunder- wunderbar meine Heimatstadt Hamburg - mit all seinen Facetten - ist. Ich bin immer wieder aufs Neue in meine diese Stadt verliebt und kann nur sagen:Es gibt nichts Schöneres als Hamburg laufend oder auf dem Bike zu erobern. Probiert es mal aus!

Egal ob in der City





oder in meinem Laufrevier 
(im Osten von Hamburg( zwischen Deich und Bille)
meist laufe ich dem Sonnenuntergang entgegen ...








***
Und dann bin ich am 1. August ganz spontan einen Genuss-Halbmarathon in Rostock gelaufen weil er so gut in den Plan reinpasst(e)
das war ein Nachtmarathon, mein erster im übrigen.
darüber werde ich noch gesondert schreiben.

Und Ihr? Wie verlebt ihr so diesen Traumsommer? 
Hoffentlich nicht auf dem Sofa?

Liebe Running-Grüße von Eurer Birki
(die am Samstag still und heimlich - in allerbester Gesellschaft - ihren Geburtstag in Barcelona feierte) und Euch deshalb ein Gedicht schenkt. 
Ein altes deutsches - in der Hoffnung das solche schönen Worte immer immer wieder leben.

Der Sommer
Noch ist die Zeit des Jahrs zu sehn, und die Gefilde
Des Sommers stehn in ihrem Glanz, in ihrer Milde;
Des Feldes Grün ist prächtig ausgebreitet,
Allwo der Bach hinab mit Wellen gleitet.
So zieht der Tag hinaus durch Berg und Tale,
Mit seiner Unaufhaltsamkeit und seinem Strahle,
Und Wolken ziehn in Ruh`, in hohen Räumen,
Es scheint das Jahr mit Herrlichkeit zu säumen.
F. Hölderlin


1 Kommentar:

  1. Uii, wo gehst n so schick hin? :)
    Der Sommer ist einfach der Wahnsinn!

    AntwortenLöschen