Sonntag, 12. April 2015

Der April

...ist für mich bisher einer der schönsten Runningmonate des Jahres 2015 - und - Motivation und Genuss pur. Bis auf Freitag dieser Woche sportelte ich täglich,  mit ganzer Leidenschaft. Entweder bin ich gelaufen oder gebikt. Ich liebe genau DAS und vermisse weder schicke Klamotten (außer den flotten Birki- Runningstyle), noch (teure) Taschen noch sonst etwas materielles  Ich bin mit mir und der Natur, mit meinem Laufhobby sehr im Reinen. Das ist mehr als jedes andere kapitale Häufchen.
Es begann am ersten April, dem Sturm und Regen getrotzt lief ich meine knappe Stunde die Herr Steffny mir "befahl". Am frühen Abend verzog sich das Unwetter und wie man sieht kam ein Fetzen Himmelblau zum Vorschein. 
Da kam mir gleich eine Idee für ein "witziges Photo" 

Das kam Ostern
Gründonnerstag nahm ich mir vor den Alltag auszublenden und auf Genießermodus zu schalten, auch wenn Ostern nicht mein Fest ist. Ich bin aber durchaus den Christen dankbar für die vielen freien Tage. Mein Gott, an den ich glaube, ist der Laufgott, ein gemütlicher älter Herr (sieht bisschen wir Buddha aus mit ganz viel Lachfalten im runzligen Gesicht), braungebrannt vom vielen sporteln, sitzt er irgendwo da oben auf Wolke 7 und freut sich mit mir wenn ich laufend oder moutainbikend die Welt genieße und entdecke.

Er schickte schönes Wetter damit ich mich austoben kann, und ich sage Euch, ich habe mich ausgetobt. Nach Strich und Faden. Herrlich war das,  draußen in der erwachenden Natur, in unserem schönen Norden. Keine Stunden möchte ich missen, im Gegenteil, es bleib letztendlich doch zu wenig Zeit.
Donnerstag war es noch recht frisch - ich musste mich warm anziehen 
bei meinem 70 Minuten Lauftraining 
doch der Himmel  war so wunderschön klar und blau 

das letzte große Unwetter hatte Spuren hinterlassen
und es fühlte sich so an als wenn nun endlich Frühling wird.
Freitag war Laufpause, laut Plan. Mir fiel es schwer nicht in die Laufschuhe zu hüpfen um die Frühlingswelt laufend zu erobern, also schnappte ich mir mein geliebtes Mountainbike und bin 40 km "geradelt". Unter anderem endlich mal wieder durch den schönen Öjendorfer Park, in Hamburgs Osten. 
Hach, wir haben ja so viele schöne Seen.






Der Sturm in der zurückliegenden Woche hat auch wieder einiges angerichtet. No way, hieß es hier. 
Aber macht ja nix der Weg ist ja bekanntlich oft das Ziel.


Ich mag es so sehr den Bäumen beim Erwachen zuzuschauen.
 Mein Lieblingsbaum:
 Huch, da erinnert mich doch was daran da heute Karfreitag ist. 
Ich wette viele wissen gar nicht was dieser Feiertag bedeutet.... 


Samstag stand dann mein vorletzter Long Jog auf dem Programm deswegen sind wir auch erst am Sonntag an die Ostsee gereist. Ich liebe meinen Mann dafür das er für mein Laufhobby größtes Verständnis hatIch bin also am Samstag mit der Herby-Aufgabe laaaange und laaaangsam zu laufen voller Freude los. Das Wetter war einfach nur perfekt für diesen Trainingslauf. Meine Runde habe ich so gewählt, dass ich 3x deponiertes Wasser 'tanken' konnte um nicht zu dehydrieren. Ich wollte heute ziemlich realistisch die Wettkampfbedingungen simulieren, u.a. auch meine neuen Mizuno-Running-Schuhe testen. 


Sie stehen in sehr enger Auswahl mit einem Konkurrenten aus eigenem Hause. Dieser wird nächsten Sonntag noch einmal auf Herz und Nieren geprüft. Bisher habe ich diesen auf der Halbmarathondistanz lieb gewonnen (mein Glücksschuh aus Berlin). 
Mein Märchenwald

Bis zum km 25 lief es absolut perfekt, danach fing ich mich an ein wenig zu 'quälen' da ich einfach keine Lust mehr hatte an so einem schönen Tag einsam und allein meine km zu sammeln. 

Irgendwie werden die in der Marathonvorbereitung unerlässlichen ZwangsLong Jogs und ich keine Freunde. Ich laufe sie nur weil ich muss, nach 3 Stunden ist echt die Lauflust weg, auch wenn die Natur noch so viel Abwechslung bietet.

Sieht aus als wenn Shamanen in meinem Umfeld unterwegs sind, 
ein beruhigendes gutes Gefühl.
Aber, und das ist das Entscheidende, ich habe meinen Schweinehund überlistet und den "Plan erfüllt" in Strecke und Zeit. Das ist es was mich motiviert.



Ostersonntag endlich ging es ans Meer. Wir Hamburger lieben ja Timmendorfer Strand, ich nenne es Hamburgs Badewanne. Also endlich, bei diesem Osterwetter nix wie hin und die restlichen Stunden des Ostern"festes" im Genussmodus verbracht. Das Meer übt IMMER und zu jeder Zeit eine wahnsinnige Anziehungskraft auf mich aus. Dafür nehme ich jeden Stau in Kauf. 



Innehalten, tief einatmen, und genießen, das ist es was ich gut kann, 
an der  traumhaften Ostsee.


Das Rauschen des Meeres ist so perfekt für einen Lauf, da kann ich nicht die Füße still halten. Und ich will es auch gar nicht. Also musste trotzdem ein kleiner Recovery Run sein, auch wenn ich eigentlich "ersten" soll(te).

Ostermontag, ohne Zwang ohne Hektik und ohne Plan ... kein "DU musst..." nein, nur das was ich WILL. So herrlich kann das Leben sein welches Frau nur selbst in die Hand nehmen muss. Z.B: heute 
40 klitzekleine gemütliche Radel-Kilometerchen und jede Menge Impressionen




Dienstag, war ich wieder in heimischen Gefilden und weiter ging es, mein Marathon-Training 'ab zu spulen', die 60 Minuten Dauerlauf, die Herbert forderte waren mir ein Fest. Das Schöne ist immer die Bestätigung absolut im Plan zu sein. Auch was vorgegebene Zeiten betrifft, das lässt hoffen.

Mittwoch versprach auch so ein Biiderbuch-Schönwetter-Tag zu werden. Schlimm ist es für mich, an solchen Tagen NICHT zu laufen um sich nicht über zu trainnieren. Also musste wieder mein geliebtes Bike ausgeführt werden. Es gab viel Neues zu sehen. Ja, das ist das wunderbare am Frühling, JEDEN TAG neue Bilder, neue Farben, neue Entdeckungen. Sagte ich schon wie sehr ich es liebe?!








Donnerstag standen 100 Minuten Tempolauf auf dem Plan - nichts lieber als das, Herby. Es war ein perfekter Run, an einem perfekten Spätnachmittag.
Endorphinealarm. 





....auch wenn man mal geradeaus, schräg laufen muss ...
weil der Weg versperrt ist...


macht doch nix.
Und: zu Hause entfaltete sich für mich die erste Blume 
und sagt Hallöchen zu mir.

Freitag habe ich endlich mal Beine und Füße still gehalten, na ja fast, ich habe den rechten Fuß viel auf dem Gas gehabt und die Zweisamkeit mit meinem geliebten Z3 genossen. Roadsterfrise, ein kühler Wind, die Sonne lacht, die richtige Musik läuft und so entspanne ich in den Feierabend und "rase über den Asphalt". Hier ist der Weg das Ziel. Yaeh.

Und gestern -am elften Tag des Monats - dann knallte ich in den Tag.
Halloooooo, Vorsommerfeeling, I'm PinkyBirki ... 
ich lief um 10:00h in den Wald, denn die Sonne "knallte" bereits mit 18 Grad vom Himmel... da half nur zurückknallen. 
Und ich hatte einen straffen Plan für diesen Tag...
also los, 40 min waren vorgesehen, und erfüllt. Zeitlich über Plan. 







So, nun habe ich euch wohl genug "zugetextet" - und "zugebildert". Aber ich konnte mich nicht kürzer fassen, es ist so schön. Im April, wie Ihr seht.
Und: während Ihr das lest bin ich gerade laufen. Wo sonst auch? Es ist Sunday. Und Sunday ist Runday. 
Ich wünsch' Euch was. Eure Birki

***
Und weil es so schön im Runnersleben ist -  habt ihr ja jetzt gesehen - 
singen meine Freunde für all meine BlogleserInnen noch dieses schöne Lied. 
Stimmt alle ein und (er)freut Euch des Lebens.



PS Bisherige Aprilstatistik:

Gelaufen: 91,5 k
mit dem MTB: 90 k

L ä u f t !




Kommentare:

  1. Es läuft! Ganz eindeutig! So wird das ja fast noch ein Selbstläufer dieses Monat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das will ich stark hoffen, Markus. ;-)
      Vor allem in zwei Wochen.
      Da möchte ich mich um diese Uhrzeit 'n Keks freuen.
      LG von Birki

      Löschen
  2. Tolle Zusammenfassung und wie immer wunderschöne Bilder. Der April läuft super bei dir, freut mich. Hab ein schönes weekend und geniess das schöne weekend Wetter für mich mit, ich kann leider nicht.

    LG von deiner Cathi die mit Fieber und Madelentzündung im Bett liegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was machst Du denn für Sachen?
      Bei Dir läufts offensichtlich nicht so prickelnd diesen Monat.
      Gute Besserung, und bitte auskurieren. Alles andere ist Selbstmord.

      Löschen