Dienstag, 17. März 2015

72 von 112

Traningstagen. Ich schreibe Trainingswoche 11 von 16 (bzw. nach Steffnys Plan Woche 5 von 10). Zeit also (m)ein Zwischenfazit zu ziehen.



Was? Schon in 40 Tagen soll es soweit sein? Dann wird in meiner Stadt der schönste Frühjahrsmarathon Marathon Deutschlands zelebriert?!



 (Foto:Wiebke Schenk)
Sonntag habe ich einen nicht so tollen langen Dauerlauf  hinter mich "gebracht". Das Wetter war grausam kalt, der Wind pfiff eisig und ich einsame Kriegern lief gegen Muskelschmerzen und Müdigkeit. 




Nein, das war kein Lauf wie ich ihn mag und weswegen ich gern laufe. Die Gründe liegen (neben dem bescheidenem Wetter) auch auf der Hand:

Ich habe nach dem fantastischen Mallorca Wochenende (zu lesen hier) drei Tage mit einer Runner’s diarrhea zu tun gehabt  (vermutlich, genau weiß ich es nicht)

Alles, aber wirklich alles an Wasser und Mineralien war meinem Körper 'entwichen'. Ich war/bin nicht nur körperlich leer, auch psychisch mache ich gerade keine einfache Zeit durch. 

So lief ich dann Sonntag, 
weil ich MUSSTE, zwischen 70 und 80% meiner maximalen Herzfrequenz, in der GA2 (aeroben Zone) 





In der aeroben Zone werden mehr Kohlenhydrate als Fette verbrannt. 
Das erklärt, warum ich mich so kaputt fühlte, da war nicht ausreichendes KH "Material" vorhanden. Wenn der Glucose- und alle anderen Speicher leer sind... dann macht's eben keinen Spaß und aua.***

Ehrlich? Zwischendurch, nach etwa 20k, wollte ich eigentlich abbrechen, aber ich bin im Kopf die nächsten vier Wochen Trainingsläufe nach Herbys Planung durch. Da kommt nicht mehr so viel an langen Läufen also MUSSTE ich die Zähne zusammen beißen und hieran denken:

Wenigstens - so konnte ich beobachten - sind die Frühlingsboten nicht zu übersehen. Das ist dann mal ein Lichtblick, oder? Wie ein Mantra sang ich die nächsten Kilometer vor mich hin: "Der Frühling wird kommen, der Frühling wird kommen...."

Und heute, wo ich das schreibe tut es auch nicht mehr so weh. Also im Kopf. 
Es ist ohnehin immer alles in deinem Kopf. You know?!

Also Long Run abgehakt, leider eine Sekunde zu langsam. Hmmmm. Is okay. Man darf nicht vergessen das ich kein junger Hüpfer mehr bin.
Leider spricht in meinem Alter der Körper durch den sinkenden Hormonspiegel und andere "Ursachen" nicht mehr so gut auf Trainingsreize an wie in jungen Jahren. Die Anzahl der Muskelfasern nimmt im Alter auch ab, das einzige was zählt ist durch das Training die Muskulatur zu erhalten. Ohne regelmäßiges Training nehmen die Kraftwerte ab dem 45. Lebensjahr um etwa 10 Prozent pro Lebensdekade ab. Auch die Regenerationsphasen sind lfür Frauen meines Alters langsamer als bei den jungen Hühnern.Und weil das nun mal biologisch so ist, vergleiche ich MICH mit Gleichaltrigen, nicht mir Jüngeren Läuferinnen, schon gar nicht mit Männern. 
Und - btw - liebe Instafollowers:Wer sich mit mir vergleicht macht einen Denkfehler oder trainiert zu wenig.

****************************************************************
Also auf zu neuen Trainingsläufen. 
Heute wünscht der Herby 60 min in 6:30iger Pace, das muss ich noch erledigen. Dann habe ich etwa 100 km im März auf der Uhr, ein bisschen wenig vielleicht für den geneigten Leser, aber genau im Plan. DAS ist was mir wichtig ist.

Im Januar lief ich 192 k im Februar 193. Bisher ist also genug Basis vorhanden, denke ich. Und wenn die Nerven und die Knochen halten sollte ich es wagen, oder nicht? 

***Außerdem errechnete meine Garmin 560 Höhenmeter, hätte gar nicht sein müssen, d.h. ich muss mir für den nächsten Long Jog doch mal ne flachere Strecke suchen, denn meine Energie sollte ich mir aufbewahren für den HASPA-Marathon - wenn ich ihn laufe.


  • Das Leben ist zum Mitmachen da, 
    nicht zum Zuschauen.

    Katherine Switzer

Kommentare:

  1. WAS? Nur noch 40 Tage bis Hamburg? Ohje, des geht jetzt echt voll schnell. Aber immerhin habe ich dann auch Urlaub. Also doppelten Grund zur Freude :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Birki,
    ja das kenne ich, man MUSS laufen, obwohl man eigentlich nicht so ganz will. Meist gibt sich der innere Schweinehund aber nach einigen km geschlagen.
    Was das Alter und das Training angeht ist meine Erfahrung, dass der Körper durchaus anspricht, aber nicht so schnell. Seit 4 Jahren werden meine 10-km-Zeiten langsam besser, obwohl ich ja gar nicht auf diese Strecke trainiere, sondern sie nur mal so bzw. im Rahmen eines Marathontrainings mitnehme. Auch verlieren die langen Strecken ihren Schrecken. ZWar gibt es natürlich Tagesformen, aber im Mittel läuft es mit regelmäßigem Training besser.
    Hamburg - das wird schon!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das ist ja was ich meine, du musst in unserem Alter dem Körper stetig Trainingsanreize bieten damit da nicht was geht.
      Will sagen wir mühen uns doppelt... und dreifach...
      hihi, aber wenn man den Schweinehund ein Schnippchen geschlagen hat ist es schön. Danke liebe Elke und VG von Birki

      Löschen
  3. Ach her je, ich hoffe es läuft nun wieder besser, mental als auch gesundheitlich. Ich hoffe sehr für dich, dass bis zum Marathon alles wieder nach Plan läuft und du dich vor allem wohl fühlst und du somit nicht mehr die Teilnahme am Marathon in Frage stellst für die du so viel Zeit, Schweiß und evtl. Tränen investiert hast. In diesem Sinne noch ein neues Lieblingszitat welches du kennen wirst und ich mir bestimmt an einem bestimmten Tag noch sehr oft ins Gedächtnis rufen werde und vielleicht auch verfluchen... "Der Schmerz ist unvermeidlich, Leiden eine Option."

    Lass es dir gut gehen, liebe Grüße nach HH
    Belli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Belli. Der Spruch gefällt mir, ist viel wahres dran.

      Löschen
  4. Endlich schreibt mal jemand etwa zum Thema Alter und dem Vergleich beim Laufen.
    So geht es mir wie dir. Ich vergleiche mich mit meiner AK und mir selbst.
    Noch hoffe ich, daß ich ein bißchen zulegen kann, aber mir ist schon bewußt, daß es damit bald vorbei sein kann.
    Aber Hauptsache gesund weiterlaufen.
    Ich habe eine Bekannte, die ist gut 10 Jahre älter als ich und sehr lauf erfahren.
    Nach mittlerweile über 20 Marathons meinte sie, daß sie jedes Jahr ein paar Sekunden langsamer wird.
    Ich bewundere sie.
    Ich denke oft an dich und wünsche dir viel Kraft und Energie.

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Claudia, ja, das ist die Realität, mit dem langsamer werden.
      Wenn es bei mir so weit sein wird werde ich einfach keine Wettkämpfe mehr laufen^^oder erst wieder in AK 80, dann mach ich sicher einen Platz unter den ersten Drei.
      Hihi.

      Nice Run for you, heute.

      Herzlichst Birki

      Löschen
  5. Irgendwie ärgere ich mich, dass ich mich nicht doch angemeldet habe. Aber nach Frankfurt ging's meinem Knie nicht gut. Jetzt läuft's wieder.

    Keine Ahnung wie alt du bist, aber ich glaub, ich toppe dich! :D

    Viel Spaß und Erfolg in HH und alles gute noch für's Training!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Martin, bei Facebook werden jede Menge Startplätze angeboten. Du bekommst noch einen wenn Du willst. Noch hast Du 38 Tage.
      In diesem Sinne,
      Man(n) sieht mich, äh sich ;-)
      Herzlichst Birki
      (über 50)

      Löschen
    2. Der Startplatz dürfte kein Problem sein, man(n) kann sich ja auch noch offiziell anmelden. 38 Tage sind für eine ordentliche Vorbereitung allerdings zu wenig. That's the problem. ;-)

      Herzlichst Martin
      (Ende 40)

      Löschen
    3. Hihi doch nicht getoppt ;-)
      Mit dem Training hast du Recht,
      N Mara sollte man schon ordentlich vorbereiten.
      Herzlichst B.

      Löschen