Dienstag, 3. Februar 2015

➡️ Birkis Laufexpertentipp #12 Draußen Laufen - auch im Winter

Ich laufe - wie Ihr den letzten Post's entnehmen könnt - den ganzen Winter durch, das selbstverständlich draußen, in der Natur. Hierbei liegt mein Fokus auf der Verbesserung meiner Grundlagenausdauer für meine kommenden Ziele. 

Es git immer wieder Fragen von Instafollowern ob das Laufen im Winter (z.B. bei Minusgraden) nicht schädlich ist für die Lungen (und überhaupt)? Nein, Ihr Lieben. Ist es überhaupt nicht! Ganz im Gegenteil! Draussen laufen - auch im kalten Winter - ist gesund und hält Dich fit. Ehrlich gesagt vermute ich hinter solchen "Ausreden" wie z.B. es ist zu kalt oder es ist zu schnell dunkel oder oder oder einzig die "Warmduschermentalitäten". 



Das einzige Risiko das es gibt ist das Verletzungsrisiko, das natürlich bei vereisten und schneeglatten Wegen enorm steigt (ich durfte ja gerade Erfahrung damit machen und mein Knie pochert noch immer so leicht beim Laufen).
Für Tempoeinheiten ist jetzt auch nicht unbedingt die Zeit. Und wenn Du dann noch beherzigst nicht einfach und schnell (kalt) loszurennen, sowie Dir vorher auch ein wenig Gedanken um die Beschaffenheit der zu laufenden Strecke machst, dann hast Du Deine wahre Freude am Winterrun und schon halb gewonnen.



Ich habe mir jetzt übrigens Spikes gekauft die ich unter meine Laufschuhe klemmen kann, ich denke ich bin damit auf der sicheren Seite. Allerdings wäre es mir doch sehr lieb wenn auch der Februar schnee- und eisfrei bleibt... aus Gründen!  (Kannst Du günstig hier bei Amazon erwerben)



Und noch etwas zur Atemtechnik bei Minusgraden: 
Asthmaanfällige Läufer sollten vielleicht lieber aufs Laufband ausweichen oder eben draußen nur ganz kurze und langsame Laufeinheiten absolvieren. Ansonsten gilt, ein- und ausatmen durch die Nase, da so die einzuatmende Luft angewärmt bei den Lungen ankommt. Außerdem solltest du unbedingt langsam starten da deine Muskulatur , v.a. in den Waden, erst auf Betriebstemperatur kommen muss. Also bitte nicht kalt loslaufen!
Warmlaufen und langsam einlaufen ist die Devise. Bestzeiten können wir später wieder jagen, wenn wir uns durch das stete laufen im Winter unsere  Grundlagenausdauer geschaffen haben. 

Ja, und das Beste kommt - bekanntlich - zum Schluss: 
Nichts geht nach dem Winterrun für mich über den Genuss eines heißen Bades in der Wanne und dazu eine Gemüsebrühe schlürfend, um den Salzhaushalt auszugleichen. Manchmal darf es auch ein Glas Rotwein sein. 
Wir sind ja Fun- und Genussläufer, nicht wahr? 



Und last but least:
Im Winter gilt noch mehr die Regel: Bei Infekten mit Fieber oder Atmenswegerkramkungen ---> NO RUNNING! 

Habt ihr Fragen oder wollt Ihr etwas anderes (zum Training im Winter) wissen? Dann raus damit. Dafür kommuniziere ich mit Euch.

Eure Runningbirki 









Kommentare:

  1. Ich hab vorhin deinen Blog weiterempfohlen und jetzt dachte ich guckste doch mal ob es vielleicht was neues gibt. Bin schon gespannt was du von den Spikes berichtest.
    PS: optisch sind deine neue Laufschuh ja ein echtes Highlight und sie passen perfekt zu den pinken Newline Strümpfen. So wie es sich für ne Fashionista gehört :o)

    LG
    Cathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh ich werde empfohlen, na hoffentlich an die Richtige(n) ;-)
      Ich hoffe ja das ich die Spikes NICHT brauche,
      das wäre mir am liebsten.
      PS Hier auf dem Bild tage ich CEP Kompressionssocken, irgendwie auffällig das das BirkiGirl immer bei pink landet *hihi* wa?

      PPS Zu meiner Verteidigung, das waren meine ersten Komrepssionssocken, Du erinnerst Dich, Woman, Run, CEP Stand... usw..... da gab es mal so ein peinliches Bild....
      Hach, Kinners wie die zeit vergeht....

      Löschen
  2. Du bist toll, danke für diesen Post! Ich laufe auch draußen, bin aber dankbar, dass bei uns hier tagsüber immer so mindestens 2 Grad plus waren. Was ich nicht schaffe, ist, durch die Nase zu atmen. Habe ich noch nie hinbekommen, zu keiner Zeit, auch nicht im Sommer. Außerdem löuft meine Nase auch immer. Immer. Na ja, das sind so Feinheiten, ich laufe trotzdem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bille, Danke für das liebe Feedback und schön das Du draußen läufst.
      Zur Atemtechnik, da hilft nur üben üben üben. je weniger du dich darauf (verkrampft) konzentrierst desto einfacher wird der Atem fließen. Also erstmal ausprobieren und Geduld haben. Beginne damit mal bei langsamen Geschwindigkeiten.

      Unsere Nasen laufen immer, dafür gibts den "Postkutscher (aber nur wenn niemand mich sieht)

      LG von Birki und viel Spaß heute beim laufen durch die Kälte

      Löschen
    2. Den Postkutscher? Hihi! Früher hab ich mich immer aufgeregt über die Fußballer, wenn die da auf den Rasen rotzen. Das fand ich so eklig. Heute habe ich vollstes Verständnis dafür! ;-)

      Löschen
    3. Es geht ja nicht anders. Das Naselaufen können wir Sportler wirklich nicht verhindern. Habe mal im Fernsehen erfahren das da ein anatomischer Prozess hinter steckt.
      Ich kann ja bicht jedes Mal anhalten und Taschentüchlein zücken. Postkutscher klappt gut, klingt nur eklig. Noch ekliger finde ich wenn ich fertig zu Hause vor der Tür stehe und dieses R.. zeugs einfach so aus der Nase fließt.
      Wir können Sorgen haben, wa, Bille???

      Löschen
  3. Ich spucke nur mit dem Mund aus. In der Tat habe ich es inzwischen perfektioniert, mir während des Laufs mit einem Taschentuch die Nase zu putzen. Ich kann nicht anders. ;-)

    AntwortenLöschen