Freitag, 3. Oktober 2014

Wrightsock im Test - Choose the Right Runningsocks Part 2

Ihr erinnert Euch? Mitte Juli habe ich zur diesem Thema meinen ersten Blogbeitrag verfasst (klick hier). Anschließend war ich  sehr dankbar, das die Firma WRIGHTSOCK mir ein Testpaket mit einer weiteren Sockenauswahl zur Verfügung stellte. Herzlichen Dank noch einmal auch an dieser Stelle.





Im ersten Beitrag habe ich schon die Wichtigkeit einer richtigen guten Laufsocke unterstrichen. Ja, gerade in meiner Marathonvorbereitung habe ich schon schmerzliche Erfahrungen mit Blasen an meinen Füßen machen müssen und bin deshalb gerade froh das die Stiefelsaison beginnt.

Ihr glaubt gar nicht wieviel Laufsockenhersteller es gibt und wie viel von sich behaupten die perfekte Socke entwickelt zu haben.So auch WrightSock.
Um es gleich vorweg zu nehmen, ich habe kein Glück mit dieser viel gepriesenen Marke. Ich habe wirklich jedes mir zugesandte Modell probiert. 

Die doppellagigen Socken versprechen Blasenfreiheit durch verhinderte Reibung.Hautfreundlichkeit, guten Feuchtigkeitstransport (keine nassen Füße) und gute Isolation und Schutz vor Temperaturen wie Wärme und Kälte.
Das stimmt soweit auch alles, nur die viel gepriesene BLASENFREIHEIT hat sich bei mir nicht eingestellt. Leider.



Wenn man sich die Konstruktion der Socke mal anschaut (sh. Fotos) und die Stelle wo mein Blasenproblem ist dann ist die Sache klar: 
Genau an der Stelle verläuft nämlich innen in der Socke eine Naht und ein fussliges Nahtende. (Bild 2 und letztes Bild). 
Dieses reibt an meinem Zeh, erst recht bei Distanzen über 20km. 
Egal welches Sockenmodell, diese Naht ist immer da und reibt. 
Reibung erzeugt bekanntlich Wärme und das lässt die Haut am Zeh schrumpelig weich werden, was zur Blasenbildung führt. Es ist zwar sehr schön, dass die WRIGHTSOCK doppellagig ist, die sich gegeneinander bewegen und somit Reibung neutralisieren sollen, wenn da aber diese Naht ist dann wird mein Zeh leider nicht verschont.









Das war dann also leider nichts. Jedenfalls nicht bei mir. 

Positiv erwähnen möchte ich das man wirklich keine feuchten Füße bekommt und eigentlich die Socken auch nicht spürt, egal ob auf dem Mountainbike oder beim Running. Das Tragegefühl ist gut, die angeboten Socken-Farben sind modern und was auch toll ist, dass die Socken ungebleicht und ungefärbt hergestellt werden.

Allerdings - ein weitere Kritikpunkt - verrutschen sie bei mir beim Laufen auch ganz leicht, was möglicherweise daran liegt das es eben nicht eine perfekte Schuhgrößensocke ist sondern die Größenaufteilung in S, M und L gibt, was natürlich eine Dehnbarkeit der Socke zulässt. Je länger ich laufe umso höher ist die Wahrscheinlichkeit gewesen das sich die Socke im Schuh (und ich habe wirklich die richtigen Laufschuhe!) verdreht. Ich hätte vielleicht noch mal die Größe S probieren sollen, aber nun ist es zu spät.

Soweit also mein Fazit, schade eigentlich, denn ich hatte mir zwei in Frage kommende Paar Socken auserkoren mit denen ich den New York Marathon laufen wollte. Leider werden diese nicht eingesetzt aufgrund der beschrieben Testergebnisse.

Ich werde also vermutlich (wenn nicht noch ein Wunder geschieht) mit X-Socks - in New York starten.

und dazu meine CEP Calf Sleeves 2.0 tragen. Sie habe sich in früheren Wettkämpfen bewährt


Die Laufsocken wurden mir von WrightSocks kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem hat das Unternehmen keinen Einfluss auf meine Erfahrungen und Empfindungen in der Testzeit.Fairerweise sei noch gesagt das es durchaus sein könnte das ich eine Blasenveranlagung habe. 
Das soll es geben. Aber ich weiß es eben auch leider nicht genau. Fakt ist, das die Nahtstelle da am großen Zeh verkehrt sitzt, liebe Firma Wrightsock!

Kommentare:

  1. Na mit einer Naht an dieser Deiner empfindlichen Stelle wundert das nicht! Ich hatte auch mal eine ähnliche Erfahrung mit einer bunten Socke, wo auf der Innenseite die ganzen Fadenenden rausstanden. Bei den ersten Läufen noch kein Problem, aber nach waschen und tragen verfilzten diese Enden und zack, hatte ich auch mal ausnahmsweise eine Blase...
    Ok, bliebe noch, die empfindsame Stelle pflastern.
    Toi, toi, toi und liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blöderweise haben alle Socken an der Stelle eine Naht (wie ich inzwischen genau weiß).
      Das ist schlecht.
      Aber ein TestRace heute mit getappten Zehen verlief allerbest,
      übrigens mit der X.Socks ;-)
      Die hat allerdings innen die beschriebenen Fadenenden,
      also wasch ich die jetzt einfach nicht (mehr) bis New York.


      Aber neee, dann hab ich sie nicht genug getestet.
      Man ej, also dat Thema nervt mich schon.

      Danke fürs Toi Toi Toi und LG back

      Löschen
  2. PS Habe noch ein zweites Bild reingehängt, so sieht es aus, beim Zeh neben dem großen besonders schlimm,
    da ist aber keine Naht.
    Ich glaube auch nicht das ich "kralle"
    ich habe heute beim Race drauf geachtet.^^

    AntwortenLöschen
  3. Also gut ausschauen tun die wrightsocks ja schon.
    Aber das nutzt ja nichts, wenn man sich Blasen erläuft. Ich laufe mir immer Löcher in die großen Zehen. ;-)
    Also sind Socken ein ständiger Nachkaufartikel.
    Die XSocks werde ich auch mal testen.

    Schönen Feiertag
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Das liest sich jetzt ja schon ein bißchen komisch.
    Die Löcher sind natürlich in den Socken. ;-)

    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Hallo! Ich bin eine neue Leserin:-)

    Mir wurde im Fachgeschäft auch zu größeren Socken geraten und ich creme meine Füße bei langen Läufen mit Hirschtalg bzw Schrundencreme ein. Liebe Grüße und viel Erfolg! Claudia

    AntwortenLöschen
  6. :-)))
    Eincremen tu' ich immer (mit Vaseline und ilon Protect Salbe).
    Socken größer tragen ist nicht empfehlenswert da das zu große im Schuh hin und her rutscht - damit auch reibt und Blasen erzeugt.
    Auch das Socken verkehrt herum tragen hat's bei mir nicht besser gemacht...
    Alles in allem hab ich offensichtlich nicht nur 'Einen an der Socke' ;-)))

    LG und schönes Running-Weekend

    AntwortenLöschen
  7. Natürlich sollten die Socken nicht zu viel Spiel haben;-) Aber für mich passt es! Hast du mal Gore ausprobiert? LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. GORE, nein, inzwischen hab ich mich dem Schicksal ergeben :-(((

      Löschen
  8. Schon mal Falke RU4 oder RU5 getestet? Ich schwöre darauf, ein sensationelles Laufgefühl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und Nein.
      Für mich kommen Socken mit Baumwollanteil für einen Marathon gar nicht in Frage.

      Löschen