Sonntag, 26. Oktober 2014

Thats my Week! Welcome Birki to your TCSNYCMARATHON Race Week


Yaeh, es ist unglaublich unfuckingsfassbar: 
My Race Week is beginning. 
Und justamente, während ich diesen Post für Euch schreibe, wird mir bewusst, dass ich heute in sieben Tagen vermutlich gerade noch am laufen bin (yes, I think nur noch positiv!!!).Vermutlich kurz vor dem Finish im Centralpark.
Waaaaaaaahnsinn.
Was ist das für ein Feeling, ich sage Euch, Ihr könnt' Euch nicht vorstellen was heute, am letzten Sonntag vor meinem ersten Marathon, und dann noch dem in New York durch meinem Kopf 'geistert'. Ich habe noch kein bisschen angefangen zu packen und bin schon sehr aufgeregt. Es liegen unendlich viele Zettel hier im Haus rum und mehrere Stapel an "Klamotten". Der größte Berg sind die Laufsachen und die "Wegwerf"Klamotten die ich in der knappen fünf Stunden Wartezeit mit nach Staten Island nehme um nicht zu erfrieren.

Meine nächsten beiden Tage sind zum Glück voll mit Terminen. 

Heute, bei einem kleinen easy peasy Run (Steffny wollte eigentlich noch mal 20k), habe ich beschlossen, morgen doch noch einmal den Sportarzt aufzusuchen. Es nützt nichts, ich muss. Meine Schmerzen sind einfach zu präsent, vor allem zu schnell. Das halte ich vielleicht 20km aus, aber 42,195? Hmmmm. Aber keine Sorge, ich schließe für mich eine weitere Cortisonspritze aus, sowie entzündungshemmende Medikamente. Das lasse ich nicht (mehr) zu, denn ich brauche beim Mara mein klares Körpergefühl. Und ich war ja auch noch nicht im MRT. 

Weiter werde ich ab heute auf "dieses Thema" nicht mehr eingehen weil mein Kopf nicht mehr soviel darauf rumarbeiten darf. Also fragt einfach bitte nicht (mehr). 

Sooooo, nun noch (m)ein letztes Resümee zur zehnten Trainingswoche, die ich schon mit angezogener Handbremse - im Tapering - 'fahre'. 



Zusammenfassung der Woche 10 von 11:

Gelaufene Wochenkilometer:                 31,3 km
Gebikt mit dem Rad in der Woche ges.:  43,4 km


Heute am Sunday bin ich 15,5 km gelaufen und 25,5 km auf dem MTB durch mein "Revier" (ich musste raus, diese Nervosität ist einfach zu stark) und habe wieder Bilder für Euch:















Gegessen
Alles was mir unter die Finger kam, aber ich glaube es war an Gemüse und Obst zu wenig.Da muss ich die nächsten drei Tage sehr darauf achten

Getrunken: Wasser, Apfelschorle, Tee, Kaffee, viel frischgepressten Orangensaft mit Grapefruit und frischen mallorquinischen Citrusfrüchten.

Geschlafen: Zu wenig. 
Es geistert mir zu viel durch den Kopf und ich stresse mich selbst. Habe leider  gerade einen ungünstigen Zeitpunkt für familiäre Krankheitssorgen erwischt, das belastet natürlich. Aber ich komm da nicht dran vorbei.


Weitere Bilder der Woche:





Ja, der Herbert hat Recht.
"Einen Marathon erarbeitet man sich hart, man bekommt ihn nicht geschenkt."
Während ich dies resümiere erfasst mich STOLZ. Mein Training und der ewige leidige Kampf mit dem Schmerzmonster haben mich stark gemacht. Ich bin selbstbewusst genug um zu sagen, ja, das ziehe ich jetzt durch. Zähne zusammenbeißen ist angesagt und mentale Power wird die letzten Tage inhaliert. 

Das Gute an New York ist, ich laufe nicht auf Zeit, dafür eignet sich dieses Event ohnehin nicht. Mein Ziel ist, das betone ich hier noch einmal, mich durchzukämpfen bis ins Finish. Ich will Spaß haben, lachen und weinen und feiern.
Meine Hausaufgaben sind gemacht. Ich hoffe und bete das kleine Mistvieh Schmerzmonster am Sonntag in sieben Tagen im Zaum halten zu können. 
Mit dem nötige Adrenalin und den ca. 2-3 Millionen Zuschauern an der Strecke schaffe ich das. Ja! Ich will. 
Ja, ich kann alles erreichen was ich will.

New York, ich freue mich so sehr auf Dich, endlich sehe ich Dich wieder. Juhuuuuu in vier Tagen. Wahhoooooo. Echt wahr! Yippiejaheeee.



Erfolg wird im Kopf geschaltet. 
(Zitat von mir selbst, gern wieder gegeben in Schulungsveranstaltungen)


PS Jetzt bin ich - in sieben Tagen - im Ziel.

Kommentare:

  1. Wenn ich deinen Post lese, bekomme ich gleich wieder Lust aufs Laufen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann nichts wie in die Laufschuhe rein und los..
      lass Dir den tollen herbstwund um die Nase pusten, Du wirst sehen, danach ist alle nicht mehr "so schlimm" ;-)

      Löschen