Samstag, 11. Oktober 2014

22 Days before...

ist Zeit für einen kleinen Zwischenstand für euch, meine treuen LeserInnen:

Ich bin in dieser Woche (noch) nicht erst 7 km gelaufen, und habe mich umso mehr auf mein Mountainbike gesetzt und bin durch mein wunderschönes herbstliches Hamburg geradelt.







Ja, radeln geht, wobei ich am Donnerstag, nach 30 km, das bekannte "Zwicken und Zwacken" am Knie (Außenseite) spürte. 

Mein Kopf lässt dem Schmerz zuviel Raum, d.h. ich beschäftige mich auch nachts zu viel damit. Oder mein Unterbewusstsein. Wenn jemand einen Idee hat wie ich dies unterdrücken kann, dann her mit den Tipps. 
Ich hasse es wenn Schmerz über dem Geist Macht, zu viel Macht, hat.

Ich will keine "Gefangene der körperlichen Probleme" sein, nein, ich will eine 'freie' Marathonläufern sein. 
Natürlich ist es gut mit seinen Emotionen bewusst umzugehen, aber 23 Tage vor dem Big Race hätte ich jetzt doch gern einen schmerzfreien Kopf. 
Mein Geist und meine Seele möchte sich gern hundertprozentig auf den Marathon konzentrieren.


Unsere Seele und unser Herz besitzen ein enormes Potenzial zur Regeneration. Also regeneriere ich noch dieses Wochenende.
Es gibt nichts, vor dem wir uns fürchten müssen. Manchmal mögen wir glauben, ein Prozess würde uns zerreißen, Emotionen uns zerstören. 
Aber wir sind und waren immer größer, mächtiger und strahlender als das, vor der wir uns so sehr fürchten
Ich schaffe das! 
Weil ich daran glaube und ich es sehr will. Ich denke da auch an andere die viel schlimmeres Leid ertragen haben (klick sh. mein altes Blogpost dazu)

Ich kann alles erreichen was ich mir vorstellen kann. It's all in my head.

Schönes Wochenende wünscht Euch Eure Running-Birki (derzeit auf dem MTB)







Kommentare:

  1. Hallo liebe Runningbirki,
    ich habe mir gerade mal die Zeit genommen, mich durch deinen Blog (besonders die Einträge von diesem Jahr) zu lesen. Dabei ist mir eine Menge durch den Kopf gegangen, was ich nun einfach mal loswerden muss.
    Deine Einträge finde ich total spannend und motivierend, ich merke beim Lesen jedes Mal wieviel Spaß du hast und denke dabei dann sofort "hey, Laufschuhe anziehen und losrennen". Dazu kommen die ganzen Bilder die mich zu einem "da will ich auch mal laufen/radeln"-Gedanken veranlassen. Und dann ist da noch diese Marathonsache... Ich will zwar nicht nach NY aber es gibt ja auch noch andere, die mich im Zweifelsfall kein halbes Vermögen kosten würden.
    Und jetzt hab ich da noch eine kleine Frage. Natürlich ist bei mir auch Steffnys "Laufbibel" zu finden in der ich bislang aber nur sporadisch gelesen habe, was ich aber derzeit ändere :) Und die Trainingspläne da drin sind ja alle nur über ein paar Wochen, deshalb wollte ich mal fragen, wie deine Trainingsplanung so ausgesehen hat weil du es ja über einen längeren Zeitraum gemacht hast. Oder bist du anfangs "einfach so" gelaufen und hast dich dann an einen vorgegebenen Trainingsplan gehalten?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nina, nach einer "Menge" schaut das gar nicht aus, ich dachte mehr Fragen kämen ;-)

      Also erstmal Dankeschön für das nette Feedback, nichts lieber als MOTIVIEREN und anstecken möchte ich mit diesem Blog.

      Ja, diese "Marathon-SACHE"...
      pass bloß auf, ich kenne da noch jemanden die Blut geleckt hat, womit sie Anfang diesen Jahres ÜBERHAUPT noch NICHT gerechnet hat, oder auch nur ansatzweise dachte sie würde dies Jahr noch einen laufen. Ist man erstmal infiziert ist es auch schon um eine/n geschehen ;-)
      Und ja, hier in Deutschland gibt es wunderbare Marathonstrecken,
      sehr beliebt sind Hamburg, Berlin und Frankfurt.
      Noch besser sind die ganz kleinen, nicht so pompös mit vielen Sponsoren und Läufern, die kosten nicht so viel.
      Gibt es sogar hier in Hamburg, blöderweise meist Spätherbst / Anfang Winter. Nicht so mein Fall.

      Nun zu Deiner Frage nach meiner Trainingsplanung.
      Steffny geht bei all seinen Trainingsplänen - die 10 Wochen vor dem Big Race beginnen - IMMER davon aus das Du schon länger läufst. Auch bei dem "nur ankommen" Plan. Also mal eben 10 Wochen vorbereiten wäre mutig für Anfänger, soll es aber auch schon gegeben haben.

      Ich selbst laufe seit Mitte 2011, bin in 2012 den ersten Halbmarathon gelaufen, dann habe ich "Blut geleckt" und mir den NY Marathon life angesehen und beschlossen den in diesem Jahr zu laufen (ich schenkte mir dieses Ereignis zum 50. den ich vor 2 Monaten beging). Es musste dieser sein, denn ich liebe New York und habe sehr sehr viel über dieses Marathonereignis von Leuten gehört die ihn dort schon liefen. (Da half nur sparen und auf einen anderen 'fetten Kreuzfahrt-Urlaub' dies Jahr verzichten, denn ja, es ist sehr teuer!)

      Intensiv angefangen dafür zu trainieren habe ich März/April diesen Jahres.

      Wenn mich meine Statistiken nicht täuschen bin ich von März bis zum Beginn nach Steffnys Mara-10 Wochen-Traingsplan (das war dann Mitte August) etwa 650 km gelaufen.
      Daneben halte mich mich mit dem regelmäßigen mountainbiken fit (auch vorher schon).

      Also zuerst einfach so, nach Bedarf und Lust und Laune, nie über 20 km, und ab August dann nach seinem Plan.

      Hilft Dir das?

      LG von Birki

      Löschen
    2. Ja, das hilft mir schon weiter.
      Ich (früher bekennender Laufmuffel) bin im letzten Jahr mit dem Laufen angefangen, jedoch eher so hin und wieder bevor ich im Dezember (ein wenig bescheuert bei den Temperaturen, weiß ich) beschloss, es regelmäßig zu tun und mich einer Laufgruppe angeschlossen habe. Damals schaffte ich mühselige 5km, aber seit ich in der Laufgruppe bin macht mir das ganze so viel Spaß, dass ich immer mehr will - du verstehst sicher was ich meine :)

      Dann werde ich jetzt einfach mal mit Spaß weiterlaufen und dann mit einem Plan anfangen wenn ich ein konkretes Zieldatum habe.

      LG und Dankeschön :)

      Löschen
    3. Es macht immer mehr Spaß mit Gleichgesinnten.
      Lauftreffs sind was tolles.
      BTW ich finds gar nicht bescheuert da ich sehr gern im Winter laufe. Ich gehe nie ins Studio, laufe IMMER draußen.

      Na dann, überlege Dir mal ein konkretes Zieldatum.
      PS der Hella- Halbmarathon in Hamburg ist sehr zu empfehlen ;-)

      Herzlichst Birki

      Löschen