Montag, 20. Oktober 2014

13 | Thirteen | Dreizehn


Ja, wirklich. Seit Jahren meine Glückszahl.
13 Days until.


13 Tage dann startet meine meine persönliche 'Rakete des Lebens'. 

Ui, so langsam werde ich nervös. Ach quatsch. 
Von wegen w e r d e. --->>>> Ich bin's. 
Natürlich nur aus Vorfreude und aus den hier oft beschriebenen Sorgen die ich habe.
Wenn ich so recht drüber nachdenke dass ich seit dem 13. Januar diesen Jahres 
(da habe ich den Sport-Reisebürovertrag unterschrieben) diesen Tag entgegenfiebere ...



... so kommt es mir vor als wenn zu wenig Zeit war. Ist natürlich auch Blödsinn und vermutlich meinem etwas fortgeschrittenem Alter geschuldet. Je älter man wird desto mehr hat man das Gefühl das die Zeit nur so rennt.
Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen - alle werden aufatmen das meine "Folterei" mit meinem alles beherrschenden NY Projekt alsbald vorbei sein wird. Vermutlich gibts sogar den/die eine/n oder andere/n der/die aufatmen wird wenn ich in 10 Tagen mit dem Flieger verschwunden bin.
Traingstechnisch habe ich glaube ich alles getan was mir möglich war. Erst habe ich mich auf meine Frühjahrsprojekte konzentriert, dann plagten mich Ausfälle und im August endlich konnte ich mit meinem Herbert Steffny Trainingsplan durchstarten. 


Mein Lauf- und Wettergott hat glücklicherweise für uns alle am vergangenen Wochenende noch einmal alle Register gezogen und uns einen Bilderbuch-Spätsommerherbst beschert. Den konnte Birki natürlich nicht zu Hause verbringen. Ich habe meine Nervosität (oder Hummeln im Hintern) auf dem Radsattel und in meinen Marathon-Runningshoes ausgelebt.


Samstag kleine 60 km Radtour:



Sonntag der letzte Long Jog 

(Herbert wollte einen langen Dauerlauf in 06:40h min/km) 



Ich habe mächtig die Zähne zusammengebissen und mir vorgenommen diesen einen noch zu laufen auch wenn sich der Schmerz sehr präsent zurückmeldete.  Ich musste für meine mentale Verfassung noch mal "testen". Das (!) war wirklich wichtig für mich. 

Insgesamt verlief die letzte Woche ruhig und ich habe etwas früher als üblich das Tapering eingeläutet.
Auf dem Rad legte ich 75 km Wochenkilometer zurück und in den Laufschuhen 50 (zehn zu wenig, aber bedingt durch meine Schmerzen war das richtig so und ich habe es ja auf dem Rad kompensiert). 

Ich bin ready für New York.

Ab jetzt lass ich es ganz ganz ruhig angehen, möglicherweise ganz lauffrei. 
We will see. Der Flieger bringt mich endlich in 10 Tagen über den Teich. 
Wehe die Lufthansapiloten streiken nächste Woche!!! Wehe! 

***
Nun lasse ich nur noch  Bilder sprechen 
alle vom letzten Wochenende 
in meinem wunderschönen Radel- und laufareal 
Hamburg meine Perle 

(Achtung Bilderflut aber ich konnte mich nicht entscheiden)








An der Elbe:




Ick häv nen Hamburger Fährmaster seh'n...

 mein Lieblingsplatz 
an dem ich immer nach meiner Freundin Ausschau halte, 
aber da war nu 'n Kahn....


Unser tolles Hamburger Wasserwerk mit Biotopanlage






Billwerder Speerwerk:


Sonnenuntergang Samstag

Sonntagimpressionen:















Viele Grüße von "Nervenbündel" Birki

PS Ich war noch mal im Lauflunge -Fachgeschäft und habe Laufstil und Schuhe (die ich für den Marathon ausgesucht habe) prüfen und analysieren lassen. Es ist alles tiptop. Also hier können die Schmerzen nicht her resultieren. 


Danke an das Lauflunge Team


Inspiration pur im Geschäft 
...
die sich seit Monaten dieses Video reinzieht:



Winke winke zu meiner La Cat (Gedankenübertragung!)

Kommentare:

  1. Liebe Birki,

    sicher gut die Route zu visualisieren.
    42 km können sich ganz schön ziehen. ..aber interessant zu schauen.
    Bist Du denn wieder zuversichtlicher ?
    Tolle Bilder wieder.Danke.:-)
    Meine Laufsaison, was Wettkämpfe angeht, ist jetzt vorbei. Jetzt gibt es nur noch Spassläufe.
    Aber ich schau schon, wo ich nächstes Jahr den ersten Marathon laufen will.
    Gar nicht so einfach wegen Weiterbildung und Urlaubsplanung.
    Aber Herbst soll es sein.

    Viele Grüße von Claudia aus F. ,aus dem Urlaub am Lago Maggiore, wo ich heute laufen war.;-)
    Drücke natürlich weiterhin die Daumen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll man machen, Claudia?

      Je eher wir akzeptieren, dass das Leben ein Kampf ist, umso eher steigern wir unsere Belastbarkeit.


      Wenn man nicht zuversichtlich und/oder optimistisch ist und bleibt hat man keine Chance.

      Der Optimist ist der eigentliche Realist, denn er sieht immer die Chancen.
      Richtig?

      Schönen urlaub noch und danke fürs Daumen drücken

      Löschen
  2. Boah, alleine die erste Brücke zieht sich ja ganz schön! ReeeeeeeSPECT!!! Und viel Erfolg, ich bleibe dran! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooh ja, die erste Brücke (die Verrazano-Bridge) ist gleich ein harter Einstieg, die erste ganze lange Meile 250 Fuß hoch. Dann bis zur zweiten Meile wieder abwärts. Eines deeeer Highlights, zumal mit Frankyboys Song "New York, New York auf die "Reise" geschickt wird. Ich freue mich sehr darauf und habe auch gleichzeitig vor diesem gesamten Streckenprofil Respect.

      Danke für's Dranbleiben, wir werden berichten.

      Löschen
  3. Du wirst das DING rocken und es wird unendlich geil!!! Ich sprech da aus Erfahrung :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar rocke ich das, sofern die Lufthansa mich rüberfliegt.
      PS Ich habe nur Gutes gehört, von allen die das Ding gelaufen sind.
      Eizig die ellenlange Warterei im Freien ab 06:30h morgens bis ich starte ist mir unheimlich. Bete mit mir das es NICHT regnet und keine Minusgrade sind.
      Danke ;-)

      Löschen
  4. Hallo Nervenbündel ;o)
    Ich weiß gar net wie sich 60km auf dem Rad anfühlen und das ist vielleicht auch besser so (grins). Da haste das weekend ja perfekt genutzt. Tolle Pics hast du geschossen, da krieg ich gleich wieder Sehnsucht. Und gelacht hab ich. Über den Comment mit dem
    Kahn und über das Video. Haha, das war dann wirklich wieder mal Gedankenübertragung :o)

    Hab nen schönen Abend.
    Cathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selber Nervenbündel!!!

      :o)

      Naja 60 km auf dem Rad fühlen sich so an wie dreimal unsere Bikingtour um den Tegernsee *LOL* ,
      Meeeeein Pöppes ist das ja gewohnt und überhaupt:
      mein Body und ich mögen radeln ja sehr.

      Tja, die Bilder,,, zeigen Hamburgs grüne Seite, was viele immer nicht so recht glauben können.
      Alles da hinten,
      am Deich, an meiner Elbe, mein Lieblingslaufrevier.

      Wenn man sich das Video anschaut, vor allem die letzten Meilen, na dann halleluja, mach sch schon mal locker für die vielen fiesen Anstiege ab 5.Av. (Meile 23 bis hinter die Finishlinie) ^^

      CU (in 9 Days).

      Löschen