Montag, 1. September 2014

59,71

km. BÄM. Das ist meine Running-Trainingsbilanz, in der ersten Trainingswoche von 10 während der begonnenen Intensiv-Marathonvorbereitungsphase.



Herbert Steffny empfiehlt das intensive Marathontraining 10 Wochen vor dem Big Race. Hinzu kommen noch 46,3 km Crosstraining auf meinem Mountainbike. 
Gesamt: 106,01 km.


Ich bin zufrieden und danke dem Sommerwetter- und meinem Laufgott.

Das kann sich durchaus sehen lassen und ich bin mächtig stolz auf mich das bisher so perfekt durchzuziehen, ohne Rücksicht auf Termine und Wetter. Möge es so bleiben, dies ist mein Wunsch an mich selbst und meinen Buddha.


Ich bin - so empfinde ich das für mich ältere Dame - diese Woche an meine Grenzen gegangen und froh durchhalten zu können. Ja, auch in dieser Woche war ein Long Jog dabei (Bericht folgt). Was will ich denn mehr nach all den verfluchten Knieprobemen (und ich schwöre Euch, das Knie zuckt noch immer aber ich bin sehr sehr hart mit ihm und mir)?

Hier wieder ein paar Wochenimpressionen aus meinem "Sportalltag" - ich hoffe es gefällt Euch?



Ein kurzer Morgenrun kann sehr zufrieden machen.
Eine kleine Tour durch unsere tolle Hamburger Hafencity nach dem Besuch beim Osteoptahen noch mehr. (hier mit geliehenem StadtRAD,

Ich iebe unsere Fleete zwischen den Speichern, komme dort nie ohne ein Spontanfoto vorbei.Bei dem Anblick der Schlösser lachte mein Herz und katapultierte mich mental nach Paris zurück.


Mein geliebtes Mountainbike was ich direkt auf einer AIDA-Cruise erworben habe. Das beste MTB was ich je hatte (/Danke an die Firma Rose!)

Abendstimmung an der Doove Elbe - da pochert das Herz.

Nach getaner 'Arbeit: Beine hoch. Mitten in unserer bezaubernden Heidelandschaft. Ich liebe die blühende Heide.


Er wartet immer das ich nach Hausse komme. Thats is Love.

Der Osteopath sagt alles wird gut (mit seiner Hilfe) - ich glaube an ihn.

Spontane "Radel-Einlage" durch die Hafencity mit meiner Evy im Gepäck, beide ergeben ein gutes Paar (nur das Rad ist etwas unsportlich und nix für mich Wirbelwind).


Beim radeln der MS Deutschland hinterherhinken (im Hafen Hamburg beim auslaufen gesehen) und großen Herzschmerz und Fernweh bekommen.



Samstag an der Doove Elbe... Vorbereitungen für ein Race am Sonntag.
Da hatte ich leider keine Zeit.

Leider - und das gestehe ich ganz öffentlich ein - wieder keinerlei Krafttraining. Ich bin schlecht und undiszipliniert.
Doch damit sich das ändert habe ich für Donnerstag diese Woche einen Termin bei einem Personaltrainer gemacht Hilft nichts - ich brauche wohl hier den berühmten "Tritt in den Allerwertesten..." und dann muss ich eben bluten (äääh zahlen dafür).


Nichts spornt mich mehr an als die drei Worte: Das geht nicht. 
Wenn ich das höre, tue ich alles, 
um das Unmögliche möglich zu machen. 
Eine gute Woche wünscht Euch Eure Running-Birki

Kommentare:

  1. Hey, gibt das nicht ein tolles Gefühl fürs Training, wenn man den Haken dran machen und sagen kann "Alles erledigt"? Ich finde, das baut auf und motiviert. Auch wenn die erste Woche manchmal etwas schwer fällt, Du wirst reinkommen in den Trainingsrhythmus und jeder Schritt bringt Dich NY näher! Gutes Training weiterhin wünsche ich Dir!
    Ach und die schönen Hamburg-Bilder ... seufz :-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Danke Danke, liebe Elke.
      Die erste Woche fiel mir nicht schwer,
      Schlimm(er) sind die Überwindungen zum Long Jog..Weil ich vorher weiß, wieviel Zeit jetzt drauf geht. Aber watt mutt, dat mutt.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen