Mittwoch, 6. August 2014

Wie gehts jetzt weiter mit dem Ziel New York Marathon?

Ich habe mein Marathondebüt ja ziemlich lange geplant und abgewägt, also war es alles andere als eine Entscheidung aus irgendeiner Laune heraus, auch keine verlorene Wette.

Ich bin davon überzeugt das ich meinen Traum, in New York zu finishen (in 88 Tagen!), nur mit dem entsprechendem Trainingsfleiß erfüllen kann. Da geht es letztendlich nicht nur um meine körperliche orthopädische Stabilität (deswegen auch die Kräftigungs- und Dehnübungen), nein, mentale Power brauche ich für so einen anspruchsvollen Race-Day. Mental ging es mir die letzten Tage nicht so gut, allerdings sehe ich da am Horizont einen Lichtblick.

Ich bin jetzt fast vier Wochen nicht gelaufen (schrecklich!) und muss deshalb in diesen Tagen meinen  kompletten ursprünglichen Trainings-Plan korrigieren und neu anpassen. Das werde ich nach dem Wochenende tun. Ich muss aufpassen nicht den Fehler zu begehen gleich wieder von Null auf 100 zu rennen oder gar Sonntags die eigentlich inzwischen fälligen längeren Dauerlauf-Distanzen zurücklegen.

Wie gut das ich Herbert Steffnys Laufbuch habe und gern darin blättere. Ich kann jedem dieses Werk nur ans Herz legen. Herbert ist ja ein alter Lauffuchs mit jede Menge Erfahrungen und in diesem Buch bringt er einfach und verständlich die Grundlagen für erfolgreiches Training und Wettkampf an das Läuferherz..Ich selbst fühle mich mit seinen Einsteigerplänen zum Marathondebüt perfekt abgeholt und auf der richtigen Seite.

So habe ich z.B. seinen Hinweis ernst genommen und mich vor einigen Wochen von einem Kardiologen gründlich am Herzen untersuchen und nach einem entsprechenden Laufband - Belastungs-EKG  grünes Licht geben lassen. Da ist gut für den Kopf, sage ich Euch. Sehr gut sogar, praktisch mental auch eine Sorge weniger. Bezüglich des optimalen Körpergewichts bin ich auch bestens ausgestattet; überflüssige Pfunde habe ich zum Glück nicht. 

Mein Plan sieht vier Lauf-Aktivitäten pro Woche vor und ich hoffe und bete dass ich ab Ende August spätestens bei etwa 50-60 Wochenkilometern mit Tendenz steigend gelandet bin. Dem bösen ITB (klick) habe ich ja den Kampf angesagt. Yaeh! Tschakka.

Bald wird es auch Zeit, aus meinem gut bestückten Laufschuh-Portfolio (Foto folgt demnächst) langsam deeeeen Marathonlaufschuh herauszufiltern mit dem ich dann in NYC laufen werde. Das ist gar nicht so einfach, dazu muss ich längere Distanzen laufen - zwischen 20-30 km sollten es schon sein -. Ich möchte spätestens Anfang Oktober gut vertraut sein mit dem Schuh - meine Füße und Bänder, Gelenke, Sehnen werden es mir sicher danken. Auf das Thema der richtigen Laufsocke ging ich hier (klick) schon ein und hoffe bald über neue und vor allem gute Ergebnisse berichten zu können. Ich teste wieder.

In die Intensivorbereitungsphase gehört auch, dass ich endlich mal dazu übergehe, MEHR zu schlafen sowie die Stabiübungen und Dehnungen fest mit in den Tagesablauf einzubauen. 
Die kommenden Monate also werden geprägt sein von hohen Zeitinvestitionen in meine optimale Vorbereitung. Alles andere gerät in den Hintergrund, was für mich absolut in Ordnung ist denn ich habe nur dieses eine große Ziel. Ich hoffe das meine Familie und mein Umfeld diese Zeit mit (er)trägt und mich einfach machen lässt. Was anderes wird ihnen ja eh nicht übrig bleiben.

Tja, was soll ich noch sagen? 
Ich habe den Post heute morgen um 06:00h abgesandt da war mir noch nicht klar das ich senile Bettflucht haben werde und einen Testlauf durch mein Revier starte weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe.

Ich bin sehr happy. will jetzt den Tag besser nicht vor dem Abend loben aber: 
Es war so mega- mega-GEILOMAT wieder in meinem Laufrevier zu sein.
Hach. Seufz....





Nun bin ich ganz hubbelig. Beim heutigen Countdownl - 88 - wird mir auch ein wenig mulmig im Bauch.

Eure Birki

Kommentare:

  1. Das wird, das wird, das wird!!!!
    Die -wie ich finde durchaus positive- Aufregung vor dem ersten Marathon hat schon was. Man weiß ja noch nicht, was so auf einen zukommt. Aber glaube mir, mit Steffny bist Du auf der richtigen Seite! Ich finde, seine Pläne tragen auch zur inneren Sicherheit bei, nicht nur zur körperlichen Fitness.
    DAS WIRD!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Danke! DANKE!
      Ja, das wird
      und es ist megaaufregend.
      Deine Tipps lese ich noch mal in Ruhe
      bin grad in 'gewissen wichtigen' Vorbereitungen .
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Dem kann ich mich nur anschließen! Egal wie schnell oder langsam du in NYC über die Ziellinie läufst (das ob stelle ich hier mal überhaupt nicht in frage) wird soo überwältigend sein!
    Ich drück dir wie immer die Daumen, dass es weiterhin wie geschmiert läuft ;)
    Und 10 K schaffst du, das ist schonmal ein Viertel! Yippiee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine liebe Lisa, mein Birthday hielt mich vom antworten ab, Danke für Deine motivierende Erwartungshaltung an mich ;-) . Leider darf ich nicht den Fehler machen und einfach 4x 10k im Kopf zusammen rechnen, so ist es nicht beim Marathon.
      Es ist (m)eine Herausforderung vor der ich richtig richtig Respekt habe.
      Aber ich werde es in 80 Tagen wissen und voller Stolz verkünden. I#m a Marathon ^^
      LG von Deiner Birki

      Löschen
    2. PS Mein neuer Slogan:
      "Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!"

      Löschen