Donnerstag, 14. August 2014

"It's all in your head!"

Stimmt! 
(Danke Herbert!)

Bezogen auf mein Projekt denke ich das tatsächlich oft in den letzten Tagen. 

Und: Als ich Madame Liberty (komischerweise in Paris) getroffen habe löste das ein unheimlichen Motivations- und "Jetzt erst Recht" und "Du kannst mich mal Du blödes ITB" Schub aus. 




Stärke im Kopf das ist es . Und es hat immer irgendwie alles mit der mentalen Einstellung zu tun.
Beharrlichkeit ist es, die zum Erfolg führt, also quäle ich mich weiter mit der BlackRoll und dehne, dehne, dehne. 




Tja und als wenn der liebe Laufgott ahnt das ich das gerade brauch(t)e kam heute auch tolle Post. 
Post, Ihr Lieben, kann einen wirklich den ganzen Tag versüßen, manchmal sogar die nächsten 80 Tage. Ich hoffe das es so lange anhält. 

Ja, 'er' hat Recht. Man muss an sich glauben und beharrlich für sein Ziel kämpfen und sich durchboxen. Und immer optimistisch bleiben, auch wenn gerade das mir in den letzten Wochen zwischendrin verdammt schwer fiel. 
Vor allem aber darf man sich von NIEMANDen beirren lassen, ist auch mal wieder eine neue Erfahrung die ich mir nun auf die "noch nicht vorhanden" Fahne schreibe.
***
Ach ja die Post: Nette, für mich unheimlich witzige, nette Geburtstagsgrüße kamen vom Herbert persönlich (hab mich darüber irre gefreut und fühle mich 'geehrt'), Er bestätigte mir auch, dass das blöde ITB sehr hartnäckig sein kann und rät zur täglichen Handhabung der BlackRoll sowie zum Dehnen. Aber vor allem soll ich behutsam und langsam wieder ins Training einsteigen, langsam laufen - ganz langsam! Und Rad fahren schlägt er vor. Na wenigstens das hab ich instinktiv richtig gemacht.

Man Man Man, dat langsam machen ist bisschen schwer für mich Quirli, aber ich will versuche mich dran zu halten. Er hat ja Recht!  

Ich werde also nun die letzten Trainingswochen entspannt angehen, regelmäßig laufen, langsamer laufen und die Distanzen Stück für Stück verlängern. Ich habe ja nur ein Ziel

Drückt Ihr mir die Daumen?



Kommentare:

  1. Ja klar drücke ich Dir die Daumen! Und ja kein Zeitziel vornehmen, KEIN BISCHEN! Den ersten Marathon auf Ankommen laufen, das rät Steffny und meine Wenigkeit kann das nur bestätigen. Man hat nur EINEN ERSTEN Marathon, und wenn der in schlechter Erinnerung bleibt, verlierst Du die Lust dran...
    Und jetzt genieß die Vorfreude, die steigende Aufregung, das Lampenfieber ;-)!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So langsam, liebe Elke, avancierst Du zu (m)einer Motivatorin. Dankeschön. Habe mir auch schon Deine ganzen Tipps ins Büchlein geschrieben.
      Nein, nein, keine Sorge, nix mit Zeitziel, ich will ankommen. Nur das zählt. und breit grinsen im Ziel, soll ein tolles Finisherfoto werden mit echter Freude.
      Herzlischt Birki

      Löschen
  2. Drücke dir ganz fest die Daumen! Kann mir gut vorstellen dass das schön Langsam eine Herausforderung für dich ist. Aber wenn du immer schön das Ziel vor Augen hast, gelingt es dir bestimmt! Sehr schön dass du die Freude und den Spass daran nicht verlierst, auch wenns mal nicht so läuft wie du's gern hättest. Bin, zumindest leserisch, bei dir.

    AntwortenLöschen

  3. Der Herr Steffny, hihi. Sehr cooler Typ bin ja auch stark beeindruckt von ihm.
    PS: die Pics mit Madame of Liberty sind echt toll geworden. Bin happy das er das gemacht haben, glaube ja auch das es ein guten Omen für New York ist.

    LG
    Cathi

    AntwortenLöschen