Mittwoch, 23. Juli 2014

Du willst aber Du kannst nicht.

Weil etwas im Weg liegt, was dort nicht hingehört. 
Sowas wie Steine vielleicht wenn ich mit einer Metapher "kommen" darf. 
Nun gibt es diese Weisheit "Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen."


Ja, watt denn? Was kann ich denn derzeit bauen? 


Ich habe Schmerzen am/im Knie die laut verschiedenster Meinungen bedingt sind durch
a) Sehenentzündung
b) Läuferknie / ITB
c) entzündetes Fibulaköpfchen
d) Sehnenanriss durch Sturz
e und 
f) oder 
...
wir finden bestimmt noch etwas 
(soll ich vielleicht einfach mal blind ankreuzen?).

(Bildquelle Apothekenumschau)

Heute, nach vier Wochen herumdoktern, hoffen, beten und fast komplettem Laufverzicht, bis auf den einen Aussetzer (klick) habe ich es geschehen und mir Cortison spritzen lassen. 

Es gibt diverse Meinungen dazu, ich probiere es einfach weil ich meinen Traum (klick) in Gefahr sehe. 
Ich habe jetzt Laufverbot. 
Das fühlt sich ungefähr so an, wie wenn man einem Kleinkind das Lieblingsspielzeug wegnimmt. Ich könnte nur schreien! Vor Wut und überhaupt.

Ich bin genervt, unausgeglichen und bereits seit Tagen schon kurz vor der ersten Depriphase. 
Es wird bestimmt spannend, also bleibt dran!




Entweder machen wir uns das Leben schwer 
und legen uns einen Haufen 
Steine in den Weg – oder wir leben bewusst 
und räumen die Stein
auf dem Weg zu unserem Ziel (klickaus dem Weg
Der Arbeitsaufwand ist der gleiche.

Carlos Castaneda


Kommentare:

  1. Ui, ich kann Dein Leid verstehen! Und drücke die Daumen, dass es bald wieder wird. Ist ja noch etwas hin und lieber jetzt solche Plagegeister angehen, als erst in einige Wochen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Elke, für diese trostspendenden Worte.
      Ich bin trotzdem voller Angst da es mein erster werden soll und ich noch nicht gut vorbereitet bin. Mein längster Run war bisher 25 km. Da ist also noch ein langer Weg vor mir... der hoffentlich zum Ziel führt, in 103 Tagen.

      Löschen
    2. Das ist völlig normal, jetzt in Sorge zu verfallen. Das ist aber auch gut so, weil Du die Dinge dann bewusst betrachtest, analysierst und angehst. Vor meinem ersten Marathon war diese Zahl 42,195 auf sowas von gigantisch und unvorstellbar. Danach wurde sie "händelbar". Längster Run 25 km ist auch völlig ok, selbst im Training macht man die langen Dinger ja erst nach und nach. Vor meinem 2. Marathon, 2013 in Hamburg, hatte ich dann auch medizinisch Ärger und konnte nicht zu Ende trainieren. Bin dennoch hin, habe mir einen Halbmarathon ungefähr als Ziel vorgenommen und dann dennoch zu Ende gelaufen und gegangen. (http://18071960.blogspot.de/p/was-zuvor-gescha.html) War natürlich keine Traumzeit, aber dass ich ankam hat mich total happy gemacht. Also warte mal ab, sieh nicht schwarz, think positive! Und dann das Beste aus dem machen, was kommt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    3. Das habe ich gestern Abend schon gelesen, liebe Elke, das mit Deinem HASPA Ding. Ich mach mir nur Sorge weil ich nicht weiß wie "die Sache" hier ausgeht, der Onkel Doc sagt es könnte langwierig werden. Ich zieh mich an dem könnte hoch, es ist schrecklich wie sehr der Kopf schon diesem Mist verfallen ist. Es dreht sich nur darum das ich gerade nicht so funktioniere wie ich möchte.
      Ich bin streng mit mir wenn ich mir etwas vorgenommen habe.
      LG
      und vielen Dank für Deine Worte.

      Löschen
  2. Ich drück dir alle Finger die ich hab (nicht nur die Daumen) und hoffe das du es mit mit d. Laufpause und der Kortison Spritze irgendwie in den Griff bekommst und dein Traum in 103 in Erfüllung gehen kann.

    Denk an dich und wünsche dir weiterhin gute Besserung.

    Cathi

    AntwortenLöschen
  3. :-) Kopf hoch! Das Bein vielleicht auch?!
    Du weisst doch, am Ende des Tunnels ist immer Licht. Sieh' diese Zwangspause doch mal als etwas Gutes an - entspanne Dich und tu' mal all die Dinge, zu denen Du sonst nicht kommst, weil Du mit laufen beschäftigt bist oder vor denen Du sonst vielleicht wegläufst?
    Gute Besserung, bis NY bist Du wieder fit! :-)
    Herzliche Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,ja, das Ende eines Tunnels.
      Manchmal ist es aber so das man da nicht herausfindet
      .
      Nein, ich bin eigentlich kein schwarz/weiß Maler
      a b e r das Laufen ist für mich Entspannung pur (das kannst Du nicht wissen). Nicht zu laufen stresst mich.
      Ich laufe auch vor nichts davon (was oft von Nicht-Läufern angenommen wird ;-)) - nein, laufen ist für mich Freiheit und Entspannung und Entschleunigung pur.
      Dies jetzt nicht zu tun ist MEGASTRSESS und Supergau.
      Ich kann mich nicht mal entspannt mit einem Buch hinsetzen,
      Es ist wirklich so das eine mir sehr wichtige Lebenskomponente gerade fehlt..... und unglücklich macht.

      Danke für Deine lieben Wünsche.

      Löschen