Samstag, 21. Juni 2014

Mein Nigtht-Fun-Run in Hamburg - wollt Ihr wieder mit?

Gestern Abend war es soweit. Mein erster NightRun an unserer geliebten Außenalster stand auf dem Plan. Und ich dachte ziehst Dir mal wieder die schnellen Schuhe an...meine Glücks-Schuhe was persönliche Rekordzeiten betrifft.



Ich weiß gar nicht mehr so genau, wann ich mich dafür anmeldete, auf jeden Fall dachte ich damals dass ich ich diese Erfahrung auch mal mitmachen muss. Einen ganzen Tag auf den Beinen sein und dann (erst) um 22:00h in einer 7,5k Wettkampf (also überschaubare Distanz) starten. Na ja und ich dachte (eigentlich) an Spaß/Fun und vorsommerliche Temperaturen... damals.

Die Realität war eine andere:
Den ganzen Freitag lang war es kalt, begleitet von starken böigen Winden, so dass ich mich tatsächlich dabei ertappte erstmalig seit Monaten die knielange Tight aus dem Schrank zu ziehen (nachdem ich den Schwienheund überwunden hatte um 21.00h noch mal loszuziehen obwohl die Couch mich nicht gehen lassen wollte). Und Jacke? Wo war noch mal die Jacke? Och neee, Kleiderbeutel abgeben ist ja keine Option für mich... also betete ich nun den Parkplatzgott an mir nahe dem Eventbereich einen Parkplatz zu bescheren. Think positiv ist bekanntlich die Devise und so klappte dieser Part  mal wieder hervorragend. Ich nahm dann also nur meine leichte Windjacke mit und zog, mit Tausenden (?) anderen Richtung Alsterwiesen. Puuuh, mir fröstelte. 

Ein Blick auf die Uhr, und schnell noch mal das DIXI aufsuchen bevor ich dann zum Startblock zog. Menschen erzeugen Wärme, oder wie war das? F.., mit einem Mal war mir zu warm. Also falsche Hose und wohin mit der Jacke? Ich hätte mich eigentlich kennen müssen bis etwa 8-10 Grad laufe ich doch immer in kurz. und als Hamburger Deern kenne ich doch auch unseren Wind... 
Warum also dieser Fröstelanfall? Ich werde es nicht herausfinden, denke ich, bin nur wieder um eine Erfahrung reicher.

Countdown zum Start erfolgte im fast Dunklen, Punkt 22:00h, mehr als 1.500 StarterInnen. WoW.



(Bildquelle beider Bilder: www.SportScheck.com)

Erstmal ging wie üblich die Drängelei los und ich kam - wie viele andere mit mir - einfach nicht voran und erst Recht nicht in den  Lauf-Tritt. Das zeigte auch mein erster KM Pace: 5:24h, hmmm ich wollte eigentlich mehr. 
Aber hej ,dann dachte ich das ich ja nächsten Sonntag Größeres vor habe und ich hier doch mehr den Spaß und das Erlebnis priorisieren wollte und sollte. Also  dachte ich mir kurz ich bleib jetzt einfach mal so und diesem Tempo, bei diesem Schritt ..und genoss den tollen Blick auf unsere Aaußenalster by (fast) Night. 
Und wenn ich nach vorne schaue faszinierte mich das orangene Asics Shirt- Meer. War schon recht geilomat. Und das Shirt saß gut (außer das es mir darin zu warm war und mich die um die Hüften gebundene Jacke störte)

Ich lief dann einfach in einem Tempo weiter was so um die 5:30h sein musste und gab mich den Gedanken im Kopf so hin bis, ja bis ich zu einer wirklich dunklen Engpass-Stelle kam, man konnte kaum was sehen, geschweige denn den Boden. In dem Moment dachte ich noch, ach nee, das könnte auch mal böse ausgehen und ich mir den Fuß verknacken in einer Kuhle oder so... und bums... was war das?*** 
Ich war im fallen... und versuchte mich noch zu fangen, aber dann lag ich auf meinem linken Knie und ein stechender Schmerz durchschüttelte mich. Der erste Gedanke war: Bitte nicht! Keine Verletzung, bitte. De Zweite war der Blick auf die Garmin und ich sah das die Zeit lief (ja, das ist unter uns Läufern normal!)... der dritte Gedanke war wie weit noch bis zum Finish? 
Okay, ich war zwischen km 5 und 6, da war - 'bekloppt' wie ich nun mal bin - an aussteigen nicht zu denken, also: aufstehen, Krone richten, weiterlaufen. 
Man das tat aber weh. Ich habe versucht mal kurz Kontakt zum Knie aufzunehmen, ihm gesagt das wir jetzt nicht schlapp machen können und bin weiter gelaufen. Es war ja dunkel, also gab's auch niemanden der meinen Gesichtsausdruck sehen konnte. Und dann sollte ich ja auch gleich am "weißen Schloss" vorbei kommen, also schön hübsch lächeln Birki!

Ich weiß nicht wie, aber irgendwie bin ich dann in das Ziel gelaufen. Es lief alles wie im Rausch an mir vorbei, der Spaß war weg. Es tat nur weh.

Selbst der Blick auf meine Zielzeit konnte daran nichts ändern. Irgendwie nicht. 



Was sehr schade ist denn ich bin um die Alster in neuer persönlicher Bestzeit gelaufen. Und es wäre tatsächlich noch mehr dring gewesen, das spürte ich ja schon nach einem Kilometer. Ärgerlich. Irgendwie. Hmmmm.

Von 113 Frauen in meiner Altersklasse habe ich den 14. Platz gemacht. Von 1.434 Fiinishern aller Altersklassen (also einschließlich "Junggemüse^^) bin ich unter den ersten 113. Jau, ich finde das kann sich durchaus sehen lassen. 




Das war mir der ganze Sch... nicht wert. Also schnell noch ein versuchtes Lächeln in die Kamera, das ersehnte alkoholfreie Erdinger und dann ab nach Hause. Es reichte mir. Schade. 
Ja, ganz ehrlich: Ich hatte weitaus bessere Laufevents bis dato.
Doch es ist ja gut, solche Erfahrungen auch mal zu machen. Und es ist mir wichtig dies niederzuschreiben, denn ein Eiapopeiaaaa gibt es im Laufsport nicht. Jede/r Runner/in durchlebt Höhen und Tiefen. Ich auch. Nun bin ich im Tief. 😭


Und bete und hoffe auf das schnelle Ende gut - alles gut. 

*** Ich tu' es wirklich nticht gern weil ich an Karma glaube.
Aber an dieser Stelle wünsche ich dem unsportlichen JungSpunt-Läufer hinter mir, der mich schubste weil er vorbei wollte so dass ich fiel und nun heute beim schreiben noch nicht weiß ob ich nächste Woche den Halbmarathon laufen kann oder nicht, dass ihm mindestens Gleiches widerfährt wenn nicht sogar Schlimmeres. So etwa tut man unter uns Läufern niemals! 
Man sagt ja das laufen verbindet. Und deswegen bin ich auch gern bei solchen Events mal mit dabei. Wenn dann aber jemand sich so verhält dann hat das nichts mit Sport zu tun. Schämen soll er sich!

Last but least: Während ich das hier schreibe werde ich traurig.
Und natürlich habe ich jetzt Angst. Es tut JETZT weh und das war dieser Night-Run mir - nun im Nachhinein betrachtet - nicht wert. Hätte ich ich doch einmal auf diesen blöden Schweinhund gehört. (Hätte hätte.....)

Wenn ich wenigstens wüsste wo ich auf die Schnelle einen Physiotherapeuten her bekomme der mir hilft und ggf. das Knie für nächsten Sonntag tapt. 
Kann mir jemand helfen??? 
Dies ist ein ganz trauriger ernst gemeinter HILFERUF, denn es wartet ja noch ein ganz viel größeres Ziel auf mich.Wenn jemand jemanden weiß... ich brauche nächste Woche einen Termin und bin an Tipps sehr interessiert. 

Und die Moral von der Geschicht'?  Ich denke künftig an Verzicht (bei solchen Massen-Spaß-Läufen mit vermeintlich zu ambitionierten unsportlichen Läufern.).

Herzliche Grüße zum Wochenende von Eurer Running-Birki


PS Abgesehen davon das es bei diesem Event keine Medaille, überteuerte Startgebühren und nur dieses (mir - dadurch das es kein Shirt ohne Ärmel ist - zu warmes) Asics Shirt gab, werde ich diesen nicht noch einmal mit laufen. 
Es gibt da eindeutig bessere Laufevents in und um Hamburg . 
Also Liebe Leute von SportScheck: Von mir gibt keinen Daumen hoch. Sorry! 




Kommentare:

  1. ich bin dir leider keine hilfe wegen doc oder so, aber ich frage gleich mal meine atze und melde mich dann...lg und kopp hoch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Kopp hoch geht grad nicht. Megadilemma for me.

      Löschen