Sonntag, 11. Mai 2014

➡️ Birkis Laufexpertentipp #11 für Laufanfänger

Auf Instagram werde ich offensichtlich als "Laufprofi" angesehen und hin und wieder befragt, wie man mit dem Laufen beginnen soll. 
Okay, dachte ich mir, das ist mal wieder "Birkis ExpertenTipp" wert:

  1. Laufen soll Spaß machen, alles kann nichts muss. Die Kunst liegt darin sich gerade am Anfang nicht zuviel abzufordern sondern langsam und stetig das Pensum zu erhöhen (siehe 5.).
  2. Das richtige Laufequipment ist wichtig, also bitte nicht in ein Baumwollshirt und ausgelatschte alte Tennis- oder Fitnesstudioschuhe schlüpfen. Bitte bitte gehe in ein Lauffachgeschäft und lass Dich beraten, gerade die Laufvideoanlyse ist wichtig.
  3. Wenn Du wirklich vorhast nicht nur eine Meile zu laufen und dann die Schuhe an den Nagel zu hängen, solltest du dich einmal bei dem Arzt Deines Vertrauens durchchecken lassen.Belastungs-EKG, Lungenfunktions-test, großes Blutbild schaden nie und geben Dir ein beruhigendes Gefühl.
  4. Binde das Lauf- ABC in dein Programm mit ein. Das sind diverse Übungen wie z.B. dem Hopserlauf, Dribblings, Kniehebelauf oder Rückwärtslauf, Das Ganze zielt auf Dein Koordinationsvermögen ab und hilft die Muskulatur zu kräftigen.
  5. Schnell, viel und keine Regenarationspause!? Falsch! Völlig Falsch! Wenn du langfristig Spaß am laufen haben und auch bei "der Stange bleiben" und gesund bleiben möchtest dann passe dein Laufprogramm deinem eigenen  Fitnessniveau an. Schaue nicht nach links, oder zur Freundin, oder zu jemanden der dir auf Instagram was "vormacht" Wichtig ist dein eigenes Tempo und dein (im Idealfall gerade für Anfänger wichtig) Trainingsplan. Du steigerst dich früh genug von Schritt zu Schritt, Lauf zu Lauf.
  6. Nach jedem Lauf, ob kurz oder lang nimm dir die Zeit für ein ausgedehntes Dehnungsprgramm. Deine Muskulatur dankt es dir.
  7. Der Laufstil: Da könnt' ich Bilder posten... uiuiui was ich manchmal unterwegs so schlimmes sehe. Bitte achte auf deinen Laufstil, der sich nicht aufs Aussehen, sondern auf zum einen das Abrollverhalten deiner Füße, und zum anderen auf deine gesamte Körperhaltung bezieht (aufrechter Blick, Arme im Läuferdreieck). Wenn Du es richtig machst läufst du schon automatisch besser und mit mehr Energie, sparst Kraft und beugst Verletzungen vor. 
  8. Wenn du immer die gleiche Strecke läufst kann das öde werden. Ich persönlich empfehle immer die Abwechslung, unterschiedliche Wege, unterschiedliche Laufuntergünde (Asphalt, Waldweg, auch mal Kopfsteinpflaster) und auch unterschiedliche Temperaturen wie Wetter helfen sehr. Monotonie ist nur was für Bleichgesichter, die nur am PC abhängen.

Ihr könnt dazu auch gern meine alten Blogpost lesen.
- zum Thema WIEVIEL LAUFEN 
- zum Thema der richtige Laufschuh 
- zum Thema es gibt KEIN schlechtes Wetter
usw.. einfach mal in der Suche Lauftipp eingeben. 

Viel Spaß beim lesen wünscht euch Eure Running-Birki


Kommentare:

  1. du bringst es prima auf dem Punkt worum es geht.....leider sehe ich ganz häufig Leute die völlig falsch ans Thema rangehen und bei denen man schon im vorbeilaufen sieht wie sie sich völlig überfordern und wie ihnen der Spaß am Laufen fehlt .....wie schade.....denn auch beim Laufen ist weniger manchmal mehr :))) liebste Grüße aus Gießen

    AntwortenLöschen