Dienstag, 22. April 2014

Birkis Laufexpertentipp #9 Laufend den Strand genießen...

Ich bin derzeit an der wunderschönen Ostsee und genieße hier unter anderem das Laufen am Strand.
Wer das Gefühl nicht kennt hat bisher etwas verpasst: Es ist mal wirklich ganz was anderes dort, als auf befestigten Strassen oder Wald- und Feldwegen zu laufen. Egal, ob ich barfuß laufe (derzeit noch etwas frisch) oder mit Laufschuhen. Wichtig ist das man nicht nur im weichen aufgelockerten Sand läuft Das ist nämlich sehr kräftezehrend und schmerzt bei Ungeübten. 
Jetzt im Frühling ist es ideal, tief unten, nah an der Wasserlinie, wo der Untergrund fester ist, zu laufen. Wenn der Strand gerade und ebenerdig verläuft ist es ideal, ansonsten (wenn es abschüssig geht) hat man so eine Schiefstellung der Füße, das geht nicht nur mächtig auf die Gelenke, Sehnen und Bänder. 

Die Insel Rügen, auf der ich gerade weil(te), hat einen fantastisch langezogenen Strandabschnitt (zwischen Mukran und Binz) und bietet sich hervorragend für genussvolle Strandläufe an. 

Mein Tipp:
Erst wenn Du schon länger läufst, solltest Du Dich an das "Natural Running" (Barfuß laufen oder joggen) wagen, hier übernimmt dann Dein Vorfuß die Dämpfung die eigentlich der Laufschuh bietet.  

Ich finde das mal so als Training dazwischen sehr genussvoll. Es bietet meinen Füßen ein zusätzliches Fitnesstraining., gerade jetzt im Frühling. 
Du solltest Dich nicht wundern, wenn Du merkst das es kraftraubender ist (und Du langsamer voran kommst)Du verbrauchst tatsächlich ungefähr doppelt so viel Energie wie im Wald oder auf der Strasse mit Schuhen. 
Wenn Du den Lauf genießen willst berücksichtige das und laufe langsam(er) - "Laufen ohne zu schnaufen" ist ohnehin immer die beste Devise!

Beginne am besten mit einem 10 Minuten Run und steigere Dich von Tag zu Tag, ansonsten können sich Überlastungsbeschwerden einstellen. Das willst Du doch nicht, oder?

***
Nun noch einige Impressionen von meinen Genussläufen für Euch:

Bei dem ersten Run, am Gründonnerstag, lief ich eine Teilstrecke am Strand und die andere auf dem Hochuferwanderweg. Die Höhenmeter und das ständige Auf- und Ab waren eine neue Erfahrung für mich. Ich war wirklich platt, nach diesem Run. Aber es war trotzdem schöööön.





Auf dem nächsten Bild seht ihr den idealen (dunklen) Laufuntergrund 
den ich meine:


Am frühen Abend ist es besonders schön, finde ich:




Man trifft sogar den Osterhasen, wenn man mit offenen Augen durch die herrliche Welt läuft.




alle Pics (c) by Birki mit ihrem iPhone 5S



Wer den Weg nicht kennt,
auf dem er zum Meer gelangen kann, 
der sollte sich einen Fluss als Begleiter suchen. 



I am currently at the beautiful Baltic Sea and I enjoy among other things running on the beach.
Who doesn't know the feeling has been missing something. It's just really something else there than running on paved roads, forest paths or country roads to. Whether I run barefoot (a bit fresh at the moment) or with running shoes. It's important that you not only run in the soft sand. This is very debilitating and painful for inexperienced users .
Now in the spring , it is ideal to run deep down, close to the water line, where the ground is solid . If the beach is straight and at ground level it is ideal , otherwise (if it goes downhill ) you have such a misalignment of the feet , which is not only powerful on the joints , tendons and ligaments.
The island of Rügen , where I am at the moment , has a fantastic long beach area ( between Mukran and Binz ) and is outstandingly suitable for enjoyable beach runs.
My tip :
Only if you 're running for some time, you should log in the " Natural Running " ( Barefoot running or jogging ). Here your forefoot takes over the damping which actually provides the running shoe .
I think such a training in between is very enjoyable. It offers my feet an additional fitness training especially now in the spring.
You should never be surprised when you realize that it is energy-sapping ( and you get slower ) . Actually you consume about twice as much energy as in the woods or on the road with shoes.
If you want to enjoy the event and consider the run slow(er) - " Running without grasping for air " is in any case the best motto!
The best way is to start with a 10 minutes run and increase the time from day to day.  Otherwise overloading complaints can arise. That's not what you want , right?
***
Now a few running impressions for you:
In the first run , on Holy Thursday , I ran one part on the beach and the other part on „Hochuferwanderweg“. The altitude and the permanent up and down were a new experience for me. I was really floored after this run . But it was soooooo great anyway.

Kommentare:

  1. Ein Lauf am Strand ist ein MUST HAVE auf meinem Laufplan für 2014. Ich hoffe ich schaffe es dieses Jahr morgens oder abends bei Sonnenaufgang oder Untergang nen Lauf am beach zu machen (am liebsten zusammen mit meiner best friend). LG Cathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hoffe ich auch. Vielleicht darf ich zur Realisation dieses Planes beitragen?
      Ich hätte dann da so eine Idee....

      Löschen
    2. Sehr gern... Bin für jede Schandtat mit dir bereit (grins)

      Löschen